Gesetzliche Grundlagen

Jetzt entscheide ich selbst!

Schwere SpracheEinfache Sprache
In der am 01.Januar 2018 in Kraft getretenen Fassung des SGB IX ist das Persönliche Budget in § 29 geregelt.Das Persönliche Budget steht im Gesetz.
Anspruch auf ein Persönliches Budget haben alle Menschen, die aufgrund einer Beeinträchtigung Anspruch auf Unterstützung haben. Das bedeutet: Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf das Persönliche Budget.
Behinderte Menschen bekommen Geld oder Gutscheine. Mit dem Geld bezahlen sie die Hilfe und Unterstützung, die sie brauchen.
Voraussetzung ist, dass man Anspruch auf eine Rehabilitationsleistung hat. Den Antrag kann jeder behinderte oder von Behinderung bedrohte Mensch stellen - egal, wie schwer seine Behinderung ist. Auch für Menschen, die das Persönliche Budget auf Grund ihrer Behinderung nicht allein verwalten können, kommt ein Persönliches Budget infrage. Eltern können für ihre Kinder Persönliche Budget beantragen.Alle Menschen mit einer Behinderungen können das Persönliche Budget bekommen. Auch Menschen mit einer schweren Behinderung können das Persönliche Budget bekommen. Auch Kinder und Jugendliche können das Persönliche Budget bekommen. Die Eltern müssen dann den Antrag schreiben.
Die Budget-Assistenz ist ebenfalls im SGB IX, § 29 Abs. 2 Satz 6 geregelt: "Persönliche Budgets werden auf der Grundlage der nach Kapitel 4 getroffenen Feststellungen so bemessen, dass der individuell festgestellte Bedarf gedeckt wird und die erforderliche Beratung und Unterstützung erfolgen kann".Die Budget-Assistenz kann Sie beraten und unterstützen. Zum Beispiel helfen sie Ihnen bei dem Antrag. Und sie helfen bei Problemen mit dem Persönlichen Geld.